DER RÄDERKOMPASS 2018/2019 - page 232

230
1 GELTUNGSBEREICH
2 ANWENDUNGSBEREICH
3 ALLGEMEINE ANWEISUNGEN
4 MONTAGE DER RAD-/REIFENEINHEIT
AN DAS FAHRZEUG
Sicherheits- undWartungshinweise
für den Gebrauch von Rädern in Reifenwerkstätten
Entwickelt durch die EUWA – Verband der Europäi-
schen Hersteller von Fahrzeugrädern.
Mitglieder der EUWA sind alle bedeutenden Herstel-
ler von Rädern, für alle Fahrzeugtypen.
Diese EUWA Richtlinie gibt Sicherheitshinweise für
den Gebrauch und die Montage von Rädern. Die
EUWA beabsichtigt, mit diesen Hinweisen das Mon-
tagepersonal über Gefahren und Risiken zu informie-
ren, die in Verbindung mit ihrer Tätigkeit stehen, und
die den Verbraucher betreffen können.
Weitere Informationen für Reifenhändler und Mon-
tagepersonal können den allgemeinen „Sicherheits-
und Wartungsempfehlungen für Räder“ der EUWA
entnommen werden.
Die folgende Richtlinie hat Gültigkeit für Fahrzeug­
räder, die von EUWA Mitgliedern hergestellt oder
vermarktet werden, insbesondere für Pkw-Räder. Sie
bezieht sich auf Handhabung, Montage und Demon-
tage dieser Räder.
3.1 |
Das Rad ist ein hochbeanspruchtes Fahrzeug-
teil, welches im Betrieb extremen Belastungen
ausgesetzt sein kann. Falsche oder nicht sichere
Rad/Reifen-Bedienungspraktiken können zu Ri-
siken und Gefahren für den Verbraucher führen.
Deshalb müssen alle Wartungs- und Montage-
arbeiten durch qualifiziertes, fähiges und ent-
sprechend geschultes Personal durchgeführt
werden.
3.2 |
Die Bedienungsanleitungen, Handbücher so-
wie die Nutzungs- undWartungsempfehlungen
der Fahrzeug- und Räderhersteller sind zu be-
achten. Es dürfen nur Räder und Komponenten
verwendet werden, die vom Fahrzeughersteller
freigegeben sind oder deren Konformität – im
Fall von After-Market-Rädern – mittels TÜV-Gut-
achten und KBA-Nummer nachgewiesen wird.
3.3 |
Vermeiden Sie Beschädigungen oder Verfor-
mungen durch das Aufbringen hoher Kräfte
oder durch Schläge während aller Operationen
wie Handhabung, Transport, Ventilmontage,
Reifenmontage, Auswuchten und der Montage
am Fahrzeug.
 
Gefahr eingeschränkter Lebensdauer.
 
Gefahr von Laufunruhe und Vibrationen.
3.4 |
Bei all diesen Operationen müssen Stöße oder
Kratzer vermieden werden, die den Oberflä-
chenschutz des Rades beschädigen können.
 
Gefahr von Korrosion, die zu einer einge-
schränkten Lebensdauer führen kann.
4.1 |
Bei der Montage am Fahrzeug muss die Rad-/
Reifeneinheit korrekt zur Nabe ausgerichtet
werden. Stellen Sie sicher, dass alle Kontaktflä-
chen von Nabe und Rad sauber sind und sich
keine Fremdkörper zwischen Rad und Nabe be-
finden.
 
Gefahr von Laufunruhe und Vibrationen.
 
Gefahr von Beschädigungen des Rades in
einem stark beanspruchten Bereich, Gefahr
eingeschränkter Lebensdauer.
 
Unzureichendes Anziehen kann zum Lösen
des Rades führen.
4.2 |
Die folgenden Merkmale des Rades müssen
geprüft werden, um die richtige Zuordnung zur
Radnabe und zum Fahrzeug sicherzustellen:
ALLGEMEINE INFORMATIONEN ZUM RAD
1...,222,223,224,225,226,227,228,229,230,231 233,234,235,236,237,238,239,240
Powered by FlippingBook